Ab und an schaut Mäuschen vorbei um Herzchen zu Randale einzuladen.

Ab und an schaut Mäuschen vorbei um Herzchen zu Randale einzuladen. Herzchen geht auch meist gerne mit auf Tour. Mäuschen und Herzchen treffen sich öfter. Sie leben für die gleiche gute Sache. Das gleiche Ziel, den Traum leben. Selbstbestimmt. Sie kämpfen für Freiräume in den Köpfen. So auch heute. Freiräume schaffen Landschaften für Stockwerkträume aus Gefühlen. Herzchen ist schnell entzündlich, zündelt auch mal gerne. Die Funken sprühen dann auf Mäuschen über. Sie eskalieren, sie explodieren. Entstehende Risse in der Freiheit gehen dann durch den Raum der Vorstellungen. Leere, Träge und Stillstand sind ihre größten Widersacher. Diese sind tiefschwarz. Tiefschwarz wie sie selbst. Für stille Beobachter fällt es schwer sie auseinander zu halten. Sie zu orten, gerade bei Nacht. So wie die klare Mondnacht heute im grauen Camouflage der Großstadt. Auch diese Nacht wollen sie wieder die Keimlinge ihrer warmen Revolution in den Boden der Trostlosigkeit pflanzen um im Morgengrauen die zarten Knospen ihrer lodernden Symbiose zu bestaunen. Worte fallen keine. Wer ihr Schweigen nicht versteht, wird auch ihre Worte nie verstehen. Am Monument der Resignation sind sie nun angekommen. Den Schlüssel zu dem heruntergekommen Haus haben sie verloren. Die Tür bleibt verschlossen. Doch die Hoffnung könnte dort drinnen eingesperrt sein. Das wissen sie aber nicht so genau. Ist auch nicht so wichtig. Könnte ja auch eine Totgeburt sein. Sie reichen sich also die Hände. Kein Platz für kalte Gefühle. Aber auch tausend Zweifel machen heute nicht halt und packen gerne fest mit an. Pflastersteingedanken, yeah. Möge dieser zeitlosen Momente nie vergehen denken sie sich. Das Licht brennt wieder. Das Licht brennt wie immer. Viel Platz für Gefühle dort drinnen. Aber auch für Gedanken. Gefühle sind heiß und Gedanken kalt. Nun gibt es kein Platz mehr für sich zwischen ihnen. Manchmal ist es das beste sich selbst zu verlieren. In ihren Köpfen fahren Panzer. Schutt und Asche. Selfdestruction. Ein anderes Leben für einen neuen Traum. Im Autopsiebericht wird stehen: Herzchen und Mäuschen, totgehopst. Man weiß ja nicht, was man immer so tut und woran man ist. Aus der Ferne spülen die Wolken den ersten Regen herbei. Kleine Flamme wunderbar erstickt daran. So bewegt sich alles unbewegliche stetig. Eure Wirklichkeit, ihre Dystopie.

Nachtrag: Mäuschen kann gar nicht mit Herzchen auf Tour gehen weil das gar nicht funktioniert.

Rypzylon, den 26. Januar 2014

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s