Nachtrag zur Grüne Woche Messe 2015 Berlin

Kiekt ma Kinnas, Ick bin ja hart am rumturnen jewesen auf der Grünen Woche Messe vor einem Monat. Mit im Gepäck hat ich die Anne. Gemeinsam trinken wir Biere und schauen was die Welt so kulinarisches zu bieten hat.

Advertisements

Follow Me Around – Computerspielemuseum und Interface Bar

Ich war mit Freunden in Berlin unterwegs. Genau genommen waren wir im Computerspielemuseum und anschließend würgten wir unsere Eindrücke davon in der Interfacebar runter. Doch dazu blieb nicht all zu viel Zeit. Denn schon dort wartete ein recht knackiges Nerdquiz mit vielen kniffligen Fragen, die es zu lösen galt. Wir haben uns recht durchschnittlich geschlagen und lagen am Ende im Mittelfeld. Das hätten wir nicht erwartet. Hielten wir uns doch für sehr bewandert in Nerd und Geek Fragen rund um Serien, Musik und Computerspielkultur. Ein rundum gelungener Tag. Sowohl das Computerspielemuseum als auch die Interfacebar kann ich gerne weiter empfehlen.

Große Liebe – Zeckenrap Gala 2014 im SO36

Voller Vorfreude kaufte ich bereits sehr früh eine Vorbestellerkarte für die diesjährige Zeckenrap-Gala, was sich als kluge Entscheidung erweisen sollte, da die Veranstaltung recht schnell ausverkauft war. Was bei einem Tiefpreis von 8 Euro und nur 2 Veranstaltungen jeweils eine in Hamburg und Berlin aber auch kein Wunder ist. Es war für mich mein erstes Hip Hop Konzert. Treibe ich mich doch sonst eher auf elektronischen oder rocklasitigen Veranstaltungen rum. Dort angekommen wunderte ich mich über das doch recht junge Puplikum. Schön zu sehen war auch, dass sich meine im Kopf erdachten Klischees nicht bestätigten. Dachte ich doch an typisch äußerliche Hip Hop Attribute mit samt prolligen Atitüden. Auch interessant fand ich, dass man die perfomenden Künstler im Vorfeld einfach anquatschen konnte. Sah man doch zum Beispiel Sookee oder Refpolk angeregt mit Konzertbesuchern quatschen. Coole Sache. Das alternative Flair gefiel mir recht gut. Habe ich es doch, trotz der auf Fahne geschriebenen Attidüde, oft anders erlebt. An dem Abend konnte man unteranderem Sookee, Neonschwarz, Refpolk, Pyro Ony, Kurzer Prozess, Kobito oder auch Radical Hype live sehen. Schön fand ich auch den überraschenden Gast Auftritt von Danger Dan.

Die Acts bekamen jeweils einen eigenen Block wo sie 3-5 Tracks performen konnten. Dieser wurde immer wieder durch kleine Blocks des gemeinsamen Albums unterbrochen. Zwischendurch gab es dann immer wieder kleine Ansprachen und Ankündigungen zu politischen Veranstaltungen oder Infos zu weiteren Konzerten. Coole Sache. Vor Ort erstmal 2 Bier gekippt und und das Flair aufgenommen ging es auch gleich los. Sehr symphatisch fand ich die anfänglichen Soundprobleme wie ein defektes Micro oder fehlende Lautstärke. Das machte die ganze Veranstaltung irgendwie menschlich und greifbarer. Zu den Highlights gehörten für mich definitiv die Auftritte von Refpolk, Sookee und Pyro One.

Die Veranstaltung ging insgesamt ca. 4 Stunden mit anschließender After-Show-Party untermalt von abwechslungsreichen Hip-Hop DJ-Set, die zum tanzen einluden. Den Abend ließ ich mit angeregten und intensiven Gesprächen, die sehr berührend an mir vorüber zogen. Mit tiefen Eindrücken und schweren Gedanken fuhr ich dann irgendwie glücklich und müde nach Hause. Danke für diesen tollen Abend.

Beflügelte Zombieärsche, Bier und Chili direkt aus der Hölle

Letztes Wochenende begab es sich, das zwei Mecklenburger Chaoten sich in die Hauptstadt Berlin aufmachten. Einer davon war der MexX und der andere irgendwie ich. Kaum in Berlin angekommen zischte schon das erste Bier den trockenen Hals herunter. Gleich gefolgt vom zweiten Bier bei der Ankunft in der Nerd-WG in der wir zu Gast waren. Gefolgt von vielen weiteren Bieren, die wiederum eine Studentenparty mit viel Bier einleiten sollte.

Wie sich das für Nerds gehört, wird natürlich erstmal spielestandtechnisch alles ausgewertet. Dann durfte ich Zeuge werden das spielerische Dekadenz erst Halt macht, wenn man auf einem 47 Zoll Monitor zockt. 47 Zoll! An dieser Stelle mal einfach auf sich wirken lassen. 47 Zoll. Doch das war nicht der einzige tolle Gegenstand in dem Sammelsurium aus Kuriositäten. Ich durfte auch meine Death,- und Blackmetal Skillz auf dieser tollen Gitarre zum Ausdruck bringen.

Doch genug Gitarre gespielt. Wenn man Gitarre spielt kann man kein Bier trinken. Also ab zur Studentenparty. Musikalisch wurde es auch dort zu Hits der 80er Jahre in einem jazzigen Gewand auf Klavier und Trommel. Dazu tanzen im Nikotindunst dann die Bierflaschen um die Wette. I would do anything for love BEER.

Der Abend endete dann in berauschender Zerstreuung bei einer Fressorige mit noch mehr Bier. Am nächsten Tag war dann ein Teil unserer lustigen Truppe auch verhältnismässig unbrauchbar. Der Tag wurde zombiehaft stöhnend und mit nur minimalsten Körperregungen durchlebt um dann Abends wieder fit zu sein für einen bierreichen Abend. Dem Gastgeber brachten wir auch 2 exquisite Hopfenspezialitäten aller unterster Mecklenburger Brauereikunst mit. Diese hat er anstandslos weggemümelt. Nicht umsonst ist er unser Bierbaron von Berlin. Er rächte sich dafür aber fürchterlich mit einem Brotaufstrich, den er aus seinem selbstangebauten Chilipflanzen hergestellt hat. Wir durften die „mittlere“ Schärfe verkosten. Mexx vergoß ein paar Tränen und hatte 10 Minuten mit einem hochroten Kopf samt Schweißausbruch zu kämpfen. Ich probierte sogar 3 Stück. Mir blieben nur die Tränen erspart.

Abgerundet wurde dieser feurig feuchte Abend mit kulturell sehr wertvoller Filmkunst. Ein wahres Kulturerbe was uns dort geboten wurde. Der Film schimpfte sich „Zombie Ass – The Toilet Of The Dead“ Natürlich darf ich euch an dieser Stelle nicht einen Trailer zum Film vorenthalten. Dieser Trailer wurde gemäß der Community-Richtlinien mit einer Altersbeschränkung versehen.

Anschließend dachten wir, das man ein solches Meisterwerk von Film nicht mehr überbieten könnte. Doch wir wurden eines besseren belehrt. Anschließend servierte man uns „Poultrygeist – Night of the chicken dead“ Hier wurden wirklich alle Register gezogen. Der Film trieft nur so von gutem Soundtrack, Special Effects und Schauspielkunst. Auch hier habe ich einen Trailer für euch.

So endet ein tolles Wochenende in BEERlin.